copyright: Daniel Shipp

Fresh Beats From Down Under: Flume

Wenn man den Namen “Flume” frei übersetzt, könnte man sagen, der Typ heißt so viel wie “Abfluss” oder “Regenrinne”. Ob er bei seiner Namensfindung an diese Bedeutung gedacht hat,
weiß wohl nur er – im übertragenen Sinne passt es jedoch sehr gut zu seinem Style. Flume lässt in seinem Sound genremäßig so einiges zusammenfließen. Zerschnippelte, gepitchte Vocals, chopped and screwed à la Trap treffen auf treibende, housige Flächen und raue Dubstep-Synths, die wiederum auch wunderbar zu den HipHop-artigen Beatgerüsten klingen. Kurz gesagt: Flume macht elektronische Tanzmusik zum Kopfnicken.

Der gerade mal 22 jährige australische Produzent und Dj brachte 2011 seine Debüt Ep “Sleepless” heraus, welche von XLR8R als “a solid piece of soulful beat work” in den höchsten Tönen gelobt wurde.
Ein Jahr später veröffentlichte er seine self-titled LP “Flume”, welche straight auf Platz 1 der australischen Charts landete.

Flume hat einen riesigen eigenen kreativen Output, doch er liebt es auch aus schon existierenden Tracks etwas völlig Neues zu machen und hat sich so schon einen Namen in der Remix-Branche gemacht. Hier die drei besten, die er in letzter Zeit so rausgehauen hat:

Der aktuellste, ist der erst kürzlich erschienene Remix von “You & Me” des britischen Produzentenduo Disclosure. Im Original ein funky 4-to-the-floor Track, der schön vorwärtsgeht. Flume nimmt sich ein paar housige Elemente heraus, schnappt sich ein paar Vocalpassagen, legt ein paar Streicher darüber und bastelt so einen smoothen, treibenden Track. Durch ein neues Drumgerüst verliert der zwar etwas an Geschwindigkeit, doch dafür geht er beim Drop so richtig ab.

Sehr ähnlich handhabt er es bei seinem Edit von “Shlasherr”, im Original produziert von Rustie.
Im Vergleich zum dem schottischen EDM-Dude fährt Flume den Track an Anfang etwas runter, macht ihn ruhiger und harmonischer und zerlegt dann diese Ruhe durch den Drop, den er fast komplett von Rustie übernimmt:

Zu guter Letzt ein Remix von dem ebenfalls australischen Hip Hop und Trap Produzenten Ta-Ku, von dem ihr im Zuge der “fresh beats from down under” – Reihe noch zu hören bekommen werdet.

Die letzten beiden Tracks könnt ihr euch übrigens gratis auf der Soundcloud-Seite von Flume herunterladen.
Viel Spaß damit! Und nicht vergessen: dreht die Anlage bis zum Anschlag auf. Es lohnt sich!

Bildquelle: Daniel Shipp